Grüne Transformation

Natur- und Ressourcenschutz

Neue Lebensräume auf DB-Flächen

Gemeinsam mit der Bodensee-Stiftung, dem Global Nature Fund und dem Institut für lebensbezogene Architektur werden in einem auf drei Jahre angelegten Projekt, das Teil des EU-­Projekts LIFE BoogiBOP ist, auf Betriebsflächen des DB-Kon­­zerns neue vielfältige Lebensräume für Pflanzen, Insekten und Tiere geschaffen. Mit diesen grünen Grundstücken wollen wir unter anderem dem Insektensterben entgegenwirken. Auf­­­grund der Vielfalt und Menge unserer Flächen ist das För­­de­­­rungspotenzial für die Artenvielfalt groß. Die Maßnahmen reichen dabei von Nisthilfen für Vögel über das Anlegen von Blühflächen bis hin zur Bepflanzung von Schallschutzwällen. Erste Projekte, wie eine 280 m² große Blühwiese am Fahrzeug­instand­haltungswerk Nürnberg oder eine 1.100 m² große Fläche am Bahnhof Potsdam Park Sanssouci sowie eine nachhaltig bewirtschaftete Fläche beim 6-Seen-Projekt in Duis­burg-­Wedau, gibt es bereits.

Anpassung an den Klimawandel

Nach den extrem heißen und trockenen Sommern der vergangenen Jahre bereiten wir uns auf mögliche neue Hitzewellen vor. In unserem Hitze-Programm wurden hitze- und trockenheitsanfällige Infrastrukturanlagen identifiziert, bestehende Prozesse verbessert und neue Maßnahmen pilotiert. Ziel ist eine moderne und nachhaltige Hitzeprävention der Schieneninfrastruktur. Noch vor Beginn der heißen Jahreszeit wurde die jährliche Inspektion und Wartung der Infrastruktur, vor allem der Klimaanlagen in den Stellwerken, abgeschlossen. An neuralgischen Stellen werden zusätzlich zu den Informationen der Weichendiagnose DIANA (Diagnose- und Analyse­­plattform) neue Temperatursensoren an Schienen und in Stellwerken installiert. Zur Kühlung von älteren Betonschalthäusern wird der Einsatz von innovativen Materialien getes-tet. Die im Vorjahr begonnenen Tests von weißen Schienen wurden im Frühjahr 2020 auf der Pieffetalbrücke (Hoch­geschwindig­keitsstrecke Hannover—Würzburg) um eine Echtzeit-Tem­pera­turmessung erweitert.

Neuausrichtung der Abfallentsorgung

Seit Anfang 2020 wird die Abfallentsorgung in unseren Perso­nenbahnhöfen und Fernverkehrszügen von einer Vierfach- auf eine Zweifachtrennung (Papier und gemischte Abfälle) umgestellt. Entsorgungsunternehmen übernehmen die Sortierung der gemischten Abfälle in modernen Sortieranlagen und bringen so einen Anteil von mehr als 85% an Wertstoffen in die Wiederverwertung. Bisher konnten nur rund 40% überhaupt der Sortierung zugeführt werden. Das gesammelte Papier wird wie bisher dem Recycling zugeführt. Die neue Erfassungssystematik führt insgesamt zu einer gesteigerten Ausbeute an Wertstoffen und einer besseren Umweltbilanz.

Hallo! Schön, dass Sie sich für den Integrierten Zwischenbericht 2020 interessieren!

Ich bin Larissa, Ihr interaktiver Assistent. Gerne helfe ich Ihnen weiter und führe Sie durch den Bericht.

Darf ich Ihnen einige interessante Inhalte vorschlagen:

Leseempfehlungen