Produktqualität und Digitalisierung

Kund:innensicherheit

Mehr Kameras in Zügen und Bahnhöfen

Im Rahmen des mit dem Bund vereinbarten Programms zum Ausbau der Videotechnik wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 750 Kameras an elf Stationen neu oder als Ersatz für ältere Technik installiert. Livebilder stehen den DB-Leitstellen und der Bundespolizei zur Verfügung. Zugriff auf Auf­zeichnun­gen hat ausschließlich die Bundespolizei. Insgesamt betreibt der DB-Konzern mehr als 40.000 Videokameras in Zügen und Bahnhöfen.

Arbeitsgruppe Technische Sicherheit

Im ersten Halbjahr 2021 haben DB-Konzern und Bundespolizei weitere Aufträge aus der Arbeitsgruppe (AG) Technische Sicherheit umgesetzt. Die AG Technische Sicherheit mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), dem BMVI sowie dem DB-Konzern und der Bundespolizei hatte 2019 und 2020 bauliche, personelle und organisa­torische Maßnahmen entwickelt und unter wissenschaftlicher Begleitung auf Realisierbarkeit geprüft. Ziel ist es, die Sicherheit des Schienenverkehrs und seiner Anlagen weiter zu steigern. Nach der konzeptionellen Prüfung stehen nun Praxisprü­fungen ausgewählter Themen an. Parallel dazu hat der DB-Konzern eine Kommunikationskampagne in verschiedenen Social-Media-Kanälen gestartet, mit der wir auf die von Bahnanlagen ausgehenden Gefahren hinweisen.

Mehr Präsenz und lageorientierter Einsatz

Das Sicherheitskonzept sieht weiterhin vor, die Präsenz eigener Sicherheitskräfte kontinuierlich zu erhöhen. Die aus inzwischen rund 4.200 DB-Sicherheitskräften gebildeten Doppelstreifen und Einsatzteams werden nun in allen Regionen der DB Sicherheit von Mobilen Unterstützungsgruppen (MUG) mit acht Einsatzkräften und einer Teamleitung ergänzt. Die MUG sind vor allem zur Unterstützung für die Kolleg:innen im Streifendienst bei gewaltbereiten Personen im Einsatz und spielen ihre besonderen Kompetenzen insbesondere in Situationen aus, bei denen viele potenzielle Störer:innen erwartet werden. Im Fokus der besonderen Qualifikationen steht eine besonders effiziente Unterstützung von Polizeikräften. Neben verkehrsvertraglichen Vorgaben werden so auch allgemeine Sicherheitsbedürfnisse in Zügen und Bahnhöfen erfüllt.

Präventionsarbeit neu aufgestellt

Im ersten Halbjahr 2021 hat der DB-Konzern den Neuaufbau seiner Präventionsarbeit abgeschlossen und bundesweit sechs Präventionsteams aufgestellt. Die Präventionsteams sensibilisieren zum richtigen Verhalten an Bahnanlagen, klären zu Gefahren des Bahnbetriebs auf und arbeiten gemeinsam mit der Bundespolizei im Bereich der Kriminalprävention. Einsatzorte der Präventionsteams sind Bahnhöfe, Bahnübergänge, aber auch Güterbahnhöfe, wenn sich etwa unerlaubte Gleisüberschreitungen häufen. Speziell ausgerüstete Präventionsfahrzeuge enthalten Messe- und Präsentationstechnik sowie Informationsmaterial und erlauben Einsätze immer dort, wo es erforderlich ist. Die Präventionsteams besuchen Schulen und Jugendeinrichtungen, außerdem koordinieren sie Informationsveranstaltungen für Kinder und Jugendliche im Bahnbereich.

Weiterführende Information zum Thema Sicherheit.

Wo würden Sie sich am ehesten einordnen?Vielen Dank für Ihre Teilnahme!